Herzlich willkommen! 

Schön, dass du hier bist. Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
Damit ist ein wichtiger erster Schritt gemacht.

Als Facharztpraxis für Kinder- & Jugendpsychiatrie und -psychotherapie möchten 
wir auf den folgenden Seiten über unsere Diagnostikmethoden und Behandlungsangebote informieren und uns vorstellen.

Kinder, Jugendliche und deren Familien verfügen über unterschiedliche Ressourcen und haben individuelle Bedürfnisse. In jedem Lebensabschnitt gibt es Herausforderungen, können Konflikte oder Symptome auftreten, die manchmal aus eigener Kraft nicht lösbar sind. Hier können wir durch Diagnostik und Behandlung helfen.

Was ist uns bei unserer Arbeit wichtig? Ein Vertrauensverhältnis aufbauen und  
eine angenehme Atmosphäre schaffen. Dabei legen wir Wert auf 
wissenschaftlich fundierte Behandlungsmethoden. 
Auf dieser Basis können wir bedürfnisorientiert mit dir und mit Ihnen arbeiten. 

Die Praxis wurde 2002 von Dr. med. Winfried Even und Dr. med. Carsten Reister 
gegründet mit dem Gedanken eines umfassenden ärztlich-psychiatrischen wie auch vernetzten psychotherapeutischen Behandlungsangebotes.

UNSERE ANGEBOTE

Unsere Angebote sind individuell auf den Bedarf der Patienten angepasst. Nach telefonischer Anmeldung und einem Erstgespräch findet in der Regel eine Diagnostikphase statt. Darauf folgt ein Auswertungsgespräch: Darin teilen wir die Ergebnisse der Diagnostik und unsere Behandlungsempfehlungen mit und erstellen in Abstimmung mit Patient und Familie einen individuellen Behandlungsplan. 

Wir bieten Einzel- und Familiengespräche an, führen Gruppentherapien und Elternberatung durch und arbeiten auf Wunsch vernetzt mit allen beteiligen Systemen (z.B. Kindergarten, Schule, andere Therapeuten und Ärzte, Jugendhilfe).
In der Regel arbeiten wir nicht mit wöchentlichen Therapiestunden („Richtlinien-Therapie“), sondern mit bedarfsgerechten Terminen.

ALLGEMEINE ANGEBOTE

In unserer Praxis können Patienten, die bei Erstkontakt bis zu 17 Jahre und 11 Monate alt sind, sozialpsychiatrisch vorgestellt und danach bis zum 21. Lebensjahr behandelt werden. 
Wir diagnostizieren und behandeln das gesamte Spektrum der Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie. Dazu gehören u. a.: 

  • Emotionale Störungen, Ängste, Zwänge, Depressionen, Schlafstörungen
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen (AD(H)S)
  • Entwicklungs- und Teilleistungsstörungen (schulbezogene Störungen, Lernstörungen, Lese-/Rechtschreibstörungen und Dyskalkulie, Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung, Motorische- und Sprachentwicklungsstörungen)
  • Autismus-Spektrum-Störungen
  • Regulationsstörungen
  • Belastungsreaktionen und Traumafolgestörungen
  • Essstörungen, psychosomatische Störungen
  • Psychosen
  • Störungen der Persönlichkeitsentwicklung
  • Kontaktstörungen, Interaktionsstörungen


 AKTUELL: psychosoziale Belastungsreaktionen aufgrund von Covid19-Pandemie

Spektrum angewandter Therapiemethoden

Im Rahmen unserer sozialpsychiatrischen Behandlungen können Methoden der unterschiedlichen Therapierichtungen miteinander kombiniert werden.


Systemische Therapie

Lösung von System bezogenen Konflikten (Familie/Schule/Gleichaltrigengruppen/Geschwister/Partnerschaft usw.), Erkennen und Ausbauen eigener Stärken und Ressourcen:

Es können systemisch orientierte Einzelgespräche erfolgen oder Gespräche z. B. mit (Teilen der) Familie.
Leitgedanken sind u. a. die Nutzung eigener Stärken und Verbesserung familiärer Muster. Angewandt werden neben Gesprächen u. a. Spiele, Familienbrett, Genogramm, lösungsorientierten Techniken etc.


Verhaltenstherapie
Erkennen und Behandeln von Verhaltensproblemen und Symptomen sowie deren Auswirkungen:
Nach dem Verstehen, wie sich die Symptomatik entwickelt hat, können gemeinsam alternative Verhaltensmuster eingeübt und sogenannte aufrechterhaltende Muster abgebaut werden. Zum Einsatz kommen z. B. Gespräche, Übungen (auch zu Hause zwischen den Therapiestunden), Rollenspiele, Entspannungstechniken sowie je nach Alter auch die Einbindung von Bezugspersonen.


Tiefenpsychologische Therapie
Bearbeitung emotionaler Konflikte und Beziehungsmuster:
Gearbeitet wir mit bewussten wie auch unbewussten Anteilen (Wünsche, Konflikte, Motive), die Auswirkung auf Emotionen, Verhalten, Beziehungen und Körpersymptome haben können. Methoden sind beispielsweise die Klärung von Konflikten, das bewusste Verstehen und Ändern von unbewussten Anteilen und Beziehungsmustern und Bearbeiten von Emotionen. Angewandt werden je nach Alter neben Gesprächen auch Spiele, kreative Methoden, Arbeit mit Symbolen usw.

Kombinierte störungsspezifische Behandlungsansätze (z. B. AD(H)S, Tics, Essstörungen…)
Kombination unterschiedlicher Methoden, die sich zur Behandlung eines bestimmten Störungsbildes bewährt haben:

Eingesetzt werden Teile von klinisch erprobten Behandlungsprogrammen z. B. aus verhaltenstherapeutischen Übungen, systemischen Interventionen, Umfeld bezogenen Maßnahmen sowie – bei medizinischen Indikation – auch teilweise unterstützender Medikation.


Sandspieltherapie
Altersunabhängige kreative Methode (siehe Foto), in der Figuren (Menschen/Tiere/Pflanzen etc.) im Sand aufgestellt werden können:
Das Sandspiel als nonverbales Verfahren lässt sich diagnostisch wie auch therapeutisch nutzen und mit anderen Methoden kombinieren. Durch das symbolische Darstellen von Szenen können z. B. unbewusste Konflikte und Beziehungsmuster sowie Entwicklungsblockaden sichtbar werden ("Externalisieren") und im Spiel Lösungen erarbeitet und Ressourcen gestärkt werden.



Kreativ- und Gruppentherapie
Schwerpunkt, s. u.


Therapie 0-3 Jährige

Schwerpunkt, s. u.

Videogestützte Methoden
Videoaufnahmen und deren Analyse können sowohl diagnostisch (z. B. bei Autismusdiagnostik) wie auch therapeutisch (z. B. bei der Therapie von Regulationsstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern oder auch bei der Behandlung von Eltern-Kind-Interaktionsstörungen) eingesetzt werden.
Das gemeinsame Anschauen und Analysieren der Videos ermöglicht schrittweise das Erkennen von Ressourcen sowie Verstehen und Ändern von Verhaltens- und Interaktionsmustern.



Medikamentöse Behandlung
Manchmal reichen Psychotherapie und Beratung alleine nicht aus, um ausgeprägte Symptome ausreichend zu verbessern und Leidensdruck zu lindern. Hier kann nach sorgfältiger Abwägung von „Für und Wider“ bei medizinischer Indikation eine Medikation sinnvoll und deutlich erleichternd sein. Aus ganzheitlicher Sicht ist Pharmakotherapie nur „ein Baustein“ innerhalb eines Gesamtbehandlungsplanes mit flankierender Beratung und Psychotherapie. Beispielsweise bei ausgeprägtem AD(H)S kann die Behandlung mit Stimulanzien (z. B. Methylphenidat) nach genauer Indikationsstellung, Ausschluss von Kontraindikationen innerhalb einer ärztlich kontrollierten Dosis-Austestungsphase deutlich zur Verminderung von Symptomen und zur Verbesserung von Konzentration und spezifischen Verhaltensstörungen beitragen. (vgl. z. B. Wikipedia: ADHS/Behandlung/Medikation)


IGEL-Leistungen
Leistungen, die nicht in das Spektrum der kassenärztlichen und privaten Versicherung fallen, sind u.a. ärztliche Atteste, Diagnostik und Beratung ohne Vorliegen krankhafter Befunde. Diese werden nach der Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ) honoriert. 

Spektrum angewandter Diagnostikmethoden

Folgende Verfahren können hier zum Einsatz kommen:

  • Psychiatrisches Untersuchungsgespräch
  • Anamneseerhebung
  • Neurologisch- somatische Untersuchung
  • Leistungs- und Teilleistungsdiagnostik
  • Entwicklungs- und Wahrnehmungsdiagnostik
  • Störungsspezifische Diagnostik (z.B. Autismus/AD(H)S)
  • Videogestützte Interaktionsdiagnostik
  • Spezialdiagnostik von 0-3 Jährigen
  • Projektive Verfahren, Emotionaldiagnostik
  • Systemische Diagnostik (z. B. Familienbrett u.a.)
  • Selbst-/Fremdeinschätzungsverfahren/Fragebögen
  • Persönlichkeitsdiagnostik

UNSERE SCHWERPUNKTE

0-3 Jährige  |  Kreative Einzel- und Gruppentherapie 

0-3 Jährige

Manchmal kann der Start in das gemeinsame Leben schon sehr früh durch verschiedene Belastungen erschwert werden. In der Beratung und Behandlung von unseren jüngsten Patienten und ihren Familien legen wir den Fokus auf die individuelle Entwicklung des Kindes und die Beziehung zwischen dem Kind und den Eltern oder weiteren Familienmitgliedern. 
Die Therapeutinnen und Ärztinnen arbeiten nach dem integrativen Konzept von Prof. Dr. med. Papousek aus München und von Prof. Dr. med. Cierpka aus Heidelberg. Diese Konzepte sind durch Herrn Dr. Even ein langjähriger Schwerpunkt in der Praxis geworden.
 
Gründe für die Vorstellung bei uns in der Praxis können sein: 

  •  Unstillbares Schreien, Schlaf- oder Fütterprobleme (allgemein bekannt unter dem Begriff „Regulationsstörungen“)
  •  Verhaltensauffälligkeiten wie motorische Unruhe, Spielunlust, Trennungsängste und Klammern, Wut- und Trotzanfälle oder aggressives Verhalten

Kreative Einzel- und Gruppentherapie

Seit nahezu 20 Jahren werden in der Praxis verschiedenste Gruppen- und Einzeltherapien vor allem im Jugendalter mit kunsttherapeutischen und anderen kreativen Methoden durchgeführt.

In der Kunsttherapie werden kreative Mittel und Medien (Material und deren Gestaltung) genutzt, die den therapeutischen Beziehungsraum erweitern. Die kreativen Materialien wie z. B. Ton, Farbe, Holz, Leinwand, Fotografie, Masken, Kollagen, Linoldruck dienen als Projektionsfläche und geben Raum für Beziehungswünsche, Bedürfnisse, Befindlichkeiten und viele weitere Thematiken. Kunsttherapie ist vielseitig anwendbar wie z. B. bei Kontaktproblemen, emotionalen Störungen, Ängsten, Stimmungsschwankungen etc.

In der Einzeltherapie entsteht mit der Gestaltung „als dritter Instanz“, ein Beziehungsdreieck zwischen Patient*in, Therapeut*in und Gestaltung.  Durch gemeinsames Betrachten werden neue Perspektiven, Differenzierungen und Abgrenzungen möglich. Es entsteht ein kreativer Entwicklungsraum, in dem sich vielfältig ausprobiert (Probehandeln) und eigene Stärken aktiviert werden können. Die Erfahrung von Selbstwirksamkeit öffnet neue Handlungs- und Ausdrucksmöglichkeiten.

In der Gruppentherapie erweitert sich der therapeutische Beziehungsraum durch Gruppenmitglieder im geschützten Rahmen. Die Entwicklung von Kreativität wird durch gegenseitige Inspiration gefördert. Gestaltungen können z.B. durch andere differenzierter wahrgenommen und bereichert werden. In der Gruppe können Beziehungserfahrungen unmittelbar thematisiert und hilfreich verbalisiert werden.

UNSER PRAXISTEAM

Wir stellen uns vor

Ärztliches Team

Dr. med. Carsten Reister

Created with Sketch.

Praxisleitung
FA für Kinder- & Jugendpsychiatrie und -psychotherapie 
Schwerpunkte: Jugendliche, lösungsorientiert/integrativer Ansatz
Systemische Therapie/Verhaltenstherapie /Tiefenpsychologisch Therapie

Christa Spannaus-Sakic 

Created with Sketch.

angest. FÄ für Kinder- & Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Schwerpunkte: Tiefenpsychologische Therapie/Systemische Therapie

Dr. med. Svenja Schenk

Created with Sketch.

angest. FÄ für Kinder- & Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Schwerpunkte: Verhaltenstherapie/Systemische Therapie/0-3 Jährige

Dr. med. Jaana van der Stouwe

Created with Sketch.

angest. FÄ für Kinder- & Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (z.Zt. in Elternzeit)
Schwerpunkte: Verhaltenstherapie/Systemische Therapie/Essstörungen

Dr. med. Maike Reisberg

Created with Sketch.

Ärztin in WTB für Kinder- & Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (zusätzlich: FÄ für Kinder- und Jugendmedizin)
Schwerpunkt: Tiefenpsychologische Therapie

Psychotherapeutisches Team

Das psychotherapeutische Team besteht aus derzeit insgesamt 12 angestellten Therapeut*innen mit verschiedenen therapeutischen Schwerpunkten aus den Bereichen:
Verhaltenstherapie
Tiefenpsychologische Therapie
Systemische Einzel- und Familientherapie
Kunsttherapie
Gruppentherapie
Sandspieltherapie
Therapie 0-3 Jähriger

M. Sc. Psych. Katharina Drewes (Systemische Therapeutin)

M. Sc. Psych. Lena Giang (Verhaltenstherapeutin, Therapeutische Leitung)

staatl. annerk. Heilpäd. Sandra Hedgeland (Systemische Familientherapeutin, integrative Eltern-Säuglings-Kleinkind-Beraterin)

M. A. Kunstth. Anna Kleinsorg (Tiefenpsychologische Therapeutin i.A., Kunsttherapeutin)

Dipl. Psych. Nina Lauer (Systemische Therapeutin, integrative Eltern-Säuglings-Kleinkind-Beraterin)

M. Sc. Psych.  Ann-Kristin Meyer (Verhaltenstherapeutin i.A.)

Dipl. Kunstth. Maya Saam (Tiefenpsychologische Therapeutin, Kunsttherapeutin)

M. A. Rehapäd. Florentine Schmitz (Verhaltenstherapeutin)

Dipl. Soz. Päd. Melanie Schüler (Psychoanalytisch-/Systemische Therapeutin, Therapeutische Leitung)

Dipl. Soz. Päd. Andrea Tilkin (Systemische Kinder- und Jugendlichentherapeutin, integrative Eltern-Säuglings-Kleinkind-Beraterin)

Dipl. Päd. Julia Weipert (Tiefenpsychologische Therapeutin)

Anmelde-Team

Martina Palicki

Created with Sketch.

Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen (Praxismanagerin, Datenschutzbeauftragte)

Tamara Villwock

Created with Sketch.

medizinische Fachangestellte

Alina Weckmann

Created with Sketch.

medizinische Fachangestellte (Hygienebeauftragte)

Nadide Krieger

Created with Sketch.

Studentische Sekretariatsmitarbeiterin

Aurora Jablonski

Created with Sketch.

Sekretariatsmitarbeiterin

Qualitätssicherung

Wir sind eine Ausbildungspraxis und bilden Ärzte*innen, Therapeuten*innen und medizinische Fachangestellte aus.

Durch kontinuierliche Fortbildung aller Mitarbeiter*innen versuchen wir ständig "up to date" zu bleiben. Hierzu dienen verschiedene Qualitätszirkel, Intervisionsbesprechungen, interne Fallbesprechungen, Inhouse-Fortbildung, Teilnahme in diversen Fachverbänden, sowie Supervision.

ORGANISATORISCHES

Erstanmeldung

Bitte melden Sie sich für Erstgespräche telefonisch zu genannten Telefonzeiten bei uns. Da wir einige Daten erfragen und aufnehmen müssen, ist dies per E-Mail nicht möglich.

Sobald wir einen Termin ausgemacht haben, bitten wir, den Familienfragebogen 0-3 Jährige bzw. Familienfragebogen ab 4 Jahre hier downzuloaden und auszufüllen. Sollten Sie diesen nicht herunterladen können, schicken wir diesen auch gerne zu.
Wichtig ist es, dass Sie den Familienfragebogen unterschrieben von allen Sorgeberechtigten spätestens zwei Wochen vor dem Termin an uns zurück schicken/mailen, da dies als Terminbestätigung gilt.
Bitte beachten Sie: Sollte der Familienfragebogen sowie die Unterschriften aller Sorgeberechtigten nicht rechtzeitig vorliegen, kann der Erstvorstellungstermin nicht stattfinden und wird automatisch frei gegeben!

Bitte bringen Sie noch nachfolgende Unterlagen zur Erstvorstellung mit:​

  • Versichertenkarte (wenn das Kind nicht privatversichert ist)
  • Alle Zeugnisse (bei schulpflichtigen Kindern)
  • Vorbefunde (z.B. Arztbriefe, Therapiebefunde etc.)
  • Das gelbe Vorsorgeuntersuchungsheft
  • Terminplaner
  • Von uns vorab ggf. zugesandte Fragebögen

Kinder und Jugendliche können auf Wunsch gerne auch einige Zeit vertraulich alleine sprechen. Das Erstgespräch kann bis max. 90 Minuten dauern.


Eine Überweisung vom Kinderarzt ist sinnvoll aber nicht unbedingt notwendig.


Sollten Sie einen bereits vereinbarten Ersttermin nicht mehr benötigen oder nicht wahrnehmen können, so bitten wir frühestmöglich um Ihre Absage.

Hilfreiche Strukturen

Bestellpraxis: Wir arbeiten mit fest vereinbarten Terminen, um so  Wartezeiten zu reduzieren. Sollten Sie mal verhindert sein, so bitten wir freundlichst um Terminabsage, gerne auch per E-Mail.

Rezeptsprechstunden: Für Rezeptwünsche gibt es fast an allen Tagen feste Rezeptsprechstunden, zu denen die Therapeuten wie auch Ärzte für kurze Gespräche zur Verfügung stehen. Wir bitten auch für diese feste Termine zu vereinbaren. BtM(=Betäubungsmittel)- Rezepte haben eine Gültigkeit von nur 7 Tagen und können aus Sicherheitsgründen nicht per Post verschickt werden.

Wir bitten jeweils zum 1. Termin im Quartal bei Kassenversicherten die Versichertenkarte einlesen zu lassen, da wir sonst u. a. keine Rezepte und Verordnungen ausstellen können.

Quartalstermine:
Für fortlaufende medikamentöse Therapien oder Verordnung von Ergotherapie/Logopädie sind verbindliche Quartalstermine notwendig. Vereinbaren Sie hierzu bitte rechtzeitig Ihren Termin mit dem Kind.

Erreichbarkeit: Sollten Sie uns an Tagen sehr hoher telefonischer Auslastung einmal nicht erreichen, so bitten wir freundlichst um Zusendung einer E-Mail mit Ihrer Erreichbarkeit, wir rufen Sie dann baldmöglichst zurück.

Gutachten: Wir sind eine rein diagnostisch und therapeutisch tätige Praxis und erstellen  keine Gutachten für Gerichte. Bitte wenden Sie sich dafür an das zuständige Gericht, so dass Ihnen eine gutachterlich tätige Praxis benannt wird.

WIR FREUEN UNS AUF SIE!

Anfahrt:

Unsere Praxis befindet sich in der Breite Straße 108,
unweit der Ecke Apostelnstraße, direkt neben dem Juwelier „Gadebusch“ bzw. Nähe "Urban Outfitters".

Mit der KVB erreichen Sie uns:
Haltestelle: Neumarkt (ca. 7 min Gehstrecke)
Haltestelle: Appellhofplatz (ca. 3 min Gehstrecke)

Parkplätze finden Sie in einer Reihe von Parkhäusern (s. auch Anfahrtskizze) z.B.:
- Karstadt Parkhaus (Richmodstraße, vom Neumarkt aus)
- Parkhaus Gertrudenstraße (Ecke Apostelnstraße/Breite Straße)
- Einen öffentlichen Parkplatz "Stadthotel am Römerturm" gibt es ebenfalls mit direktem Zugang zum Haus (Kosten: 2,50€ pro Stunde, Achtung: z.T. belegt), erreichbar über die Straße: Am Römerturm, Navigation: Helenenstr. 11

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

KONTAKT

Dr. med. Carsten Reister
Praxis für Kinder- &
Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Breite Str. 108
50667 Köln

Fon: 0221 - 946 804-30
Fax: 0221 - 946 804-39
Mail: info@praxis-reister.de

BANKVERBINDUNG

Sparkasse KölnBonn
Kontoinhaber: 
Dr. med. Carsten Reister
IBAN: DE87 3705 01981935 6526 67
BIC: COLSDE33XXX

REGULÄRE ÖFFNUNGSZEITEN

Mo., Di., Do.:         8.30 - 13.00 Uhr
                             14.00 - 17.30 Uhr
Mi., Fr.:                   8.30 - 13.00 Uhr
                             14.00 - 16.30 Uhr
(Termine nach Vereinbarung)


TELEFONZEITEN

Mo., Di., Do.:   9.00 - 12.00 Uhr
                       14.30 - 16.30 Uhr
Mi.:                   9.00 - 11.00 Uhr
Fr.:                    9.00 - 12.00 Uhr


INFOS ZU PRAXISZEITEN

Praxissuche

SUCHE PSYCHOTHERAPEUTEN

KVNO

  • mit Suchfunktion: Fremdsprachen-Kenntnissen
  • für Kinder/Jugendliche wähle: Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  •  für Erwachsene wähle: Psychologische Psychotherapie


SUCHE MEDIATOREN

BMEV


WICHTIGE TELEFONNUMMERN

116117
ärztlicher Bereitschaftsdienst, 
außerhalb der Sprechzeiten

112
akute Notfälle
(z. B. Suizidalität/ Fremdgefährdung)

0221 - 221-9999

Notruf Nr. Jugendamt Köln
(außerhalb der Öffnungszeiten)

0221 - 221-0 Jugendamt Köln
(während der Öffnungszeiten)

0800 - 1110333
Kinder- und Jugendtelefon 
Mo.-Sa. 14.00 - 20.00 Uhr, 
anonyme Beratung

WICHTIGE LINKS/ TELEFONNUMMERN


(Teil-) stationäre Einrichtungen Köln:

KJP Universitäts-Klinik Köln,
Tel. 0221 - 4785337

KJP Klinik Holweide,

Tel. 0221 - 8907-2011

KJP Tagesklinik Pionierstr. ,
Tel. 0221 - 9765160

24h-Seelsorge
0800-1110111
0800-1110222
116123